IMpuls® & Systemisches Coaching 2017-03-11T10:31:43+00:00

IMpuls® & Systemisches Coaching in Berlin

IMpuls Coaching in der Praxis ANNAROBIC

Sie wollen etwas in Ihrem Leben verändern? Sie sind unzufrieden, gestresst, haben zu viele Sorgen oder leiden sogar unter Schmerzen und Verspannungen?

Dann ist es Zeit für einen Perspektivwechsel! Genau jetzt ist der richtige Moment, um neue Impulse für Ihr Leben zu setzen. Aktivieren Sie Ihre ungenutzten, inneren Ressourcen, indem Sie Ihre Selbstwahrnehmung stärken.

Das IMpuls®-Körper-Gestalt-Coaching und systemische Prozessbegleitung sind erprobte Mittel, um solch grundlegende Veränderungen im Leben anzustoßen. Probleme und Beschwerden können körperlich, emotional oder psychisch thematisiert werden. Das Ergebnis ist eine nachhaltige Gesundung und eine Ausrichtung auf das, was im Leben wirklich zählt.

Häufige Anzeichen für grundlegenden Erneuerungsbedarf im Leben sind:

  • Veränderungen im Privat- oder Berufsleben wie Jobwechsel oder der Rentenantritt
  • Abschiedssituationen – wie Trennungen oder der Tod nahestehender Menschen
  • Konflikte mit Mitarbeitern oder Vorgesetzten
  • Übermäßiger Stress, Schlafstörungen oder Burn-Out
  • Ängste und Panikattacken
  • Erkrankungen, anhaltende körperliche Beschwerden, auch nach Unfällen oder Operationen

Gerne begleite ich Sie als Coach oder Therapeutin bei dieser Herausforderung. Denn in unserem turbulenten Alltag können wir alle ein wenig Unterstützung gebrauchen! Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Erstgespräch!

Heilpraktikerin Anna F. Rohrbeck

IMpuls® ist eine Methode zur Bewusstseinsentwicklung. Sie lernen Ihre Sinneseindrücke und Empfindungen bewusster wahrzunehmen und so im Hier und Jetzt anzukommen. Dadurch entdecken Sie neue Lösungsansätze und Wege.

Davon ausgehend, dass Psyche und Körper eine untrennbare Einheit bilden, vereint IMpuls® Ansätze aus der Körpertherapie, Gestalttherapie und Osteopathie. Aus dem Coaching wird die Fokussierung auf ein deutliches Ziel integriert.

Mehr zu IMpuls® erfahren Sie auch in meinem Artikel in der Zeitschrift SEIN.

IMpuls® hilft als Coaching oder auch Therapie dabei, aus Problemen (neue) Lösungen zu entwickeln. Es bietet Begleitung und Unterstützung, um körperlich, psychisch und seelisch zu gesunden. Private und berufliche Beziehungen können neu gestaltet werden. IMpuls® hilft dabei vor allem, Herausforderungen anzunehmen und Ziele konkret in die Tat umzusetzen.

IMpuls® eröffnet neue Wege,

  • wenn körperliche Beschwerden trotz intensiver Behandlung nicht verschwinden,
  • wenn immer wieder ähnliche Verletzungen geschehen oder
  • wenn wandernde Symptome auftreten, die keine klare Ursache erkennen lassen.

Darüber hinaus kann IMpuls® auch bei psychischen Problemen helfen, neue Lösungswege und Perspektiven aufzuzeigen, etwa

  • wenn Konflikte im beruflichen oder privaten Umfeld ausweglos erscheinen,
  • wenn neue Lebensumstände es erfordern, sich umzuorientieren oder
  • wenn der Wunsch besteht, eine klarere Sicht auf aktuelle Entwicklungen zu bekommen.

Die konkrete Anwendung der IMpuls®-Methode hängt vor allem davon ab, welche Anliegen Sie mitbringen und an welchen Problemen oder Herausforderungen Sie arbeiten möchten.

Vorher festgelegte Pauschallösungen gibt es bei IMpuls® nicht. Stattdessen versuche ich immer in Resonanz auf das, was Sie mir vermitteln, zu arbeiten. Ich setze also an Punkten an, die mir in diesem Moment als dringlich erscheinen, und reagiere der jeweiligen Situation entsprechend.

Verschiedene Techniken der Gesprächsführung, Meditation und kreative Experimente mit Stimme und Bewegung lösen körperliche und psychische Verspannungen. Im Wechselspiel zwischen Coach bzw. Therapeut und Klient erarbeiten wir auf diese Weise gemeinsam neue und vielleicht auch unkonventionelle Lösungsansätze.

Der Coaching-Aspekt hilft Ihnen dabei, Ihre neuen Erfahrungen zur Erreichung bestimmter Ziele einzusetzen. So erkennen und entfalten Sie zielorientiert Ihr eigenes Potenzial und finden auf kreative Art zu neuen Perspektiven.

Die IMpuls®-Methode eignet sich sowohl für Coachings als auch Therapien. Die Besonderheit liegt unter anderem darin, dass vorab keine Entscheidung getroffen werden muss, ob Sie einen Coach oder einen Therapeuten zu Rat ziehen. Im Erstgespräch, aber auch in regelmäßigen Bestandsaufnahmen von Sitzung zu Sitzung können Sie und ich entscheiden, welche Themen anstehen und wie wir diese betrachten wollen.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass IMpuls®-Coaching eine Begleitung auf Zeit ist, in der Coach und Klient gemeinsam auf ein konkretes Ziel hinarbeiten. Der Coach als Begleiter hilft dem Klienten, innere und äußere Hindernisse zu erkennen und durch einen Perspektivwechsel die eigenen Potentiale zielorientiert zu entfalten. Bei einem IMpuls®-Coaching werden durch die Integration von Körper- und Gestalttherapie — im Gegensatz zu herkömmlichen Coachings — Ziele viel schneller und wesentlich nachhaltiger realisiert.

Ein therapeutischer Ansatz von IMpuls® kommt eher zum Tragen, wenn (noch) kein konkretes Ziel beim Klienten vorliegt. Oft besteht einfach der Wunsch, dass jemand unterstützend begleitet auf dem Weg zu mehr eigener Lebendigkeit – frei von körperlichen, seelischen oder anderen herausfordernden Umständen. Es kann aber auch sein, dass sich bei einem Coaching biografische Hindernisse herausstellen, die vor der Erreichung eines konkreten Ziels bearbeitet bzw. behandelt werden sollten. Immer aber geht es um das behutsame Herantasten, gewissermaßen ein Abtragen Schicht für Schicht, wenn tiefere Themen, Ursachen und Vorkommnisse im Leben des Klienten in Heilung gebracht werden sollen.

Systemisches Coaching, Systemische Prozessbegleitung und Systemische Aufstellungen (auch bekannt als „Familienstellen“) betrachten die transpersonale Ebene. Vereinfacht ausgedrückt geht es darum, wo wir in unserem Umfeld (z. B. Familie, Unternehmen, Sportverein) stehen und wie wir mit ihm interagieren.

Diese Perspektiverweiterung bzw. der Perspektivwechsel ermöglicht eine klarere Sicht auf den eigenen Ist-Zustand und unbewusste Verhaltensmuster, überrascht mit neuen Sichtweisen und hilft so bei der Entscheidungsfindung. Aus Systemischer Perspektive werden dabei Hindernisse auf dem Weg nicht als solche betrachtet, sondern als bisher unerkannte Ressourcen und Potenziale entdeckt, enttarnt oder entschlüsselt.

Systemische Aufstellungen ermöglichen zum Beispiel Lösungen in Bezug auf:

  • Krankheiten und Ängste
  • Partnerschaftskonstellationen
  • Tod und Abschiedssituationen
  • Patchwork- und Herkunftsfamilien
  • Spirituelle Krisen
  • Konflikte im Unternehmen sowie berufliche Herausforderungen

Bei Coaching oder Therapie nach der IMpuls®-Methode hilft die Systemische Perspektive das Umfeld des Klienten als System einzubeziehen. Es entsteht so eine transpersonale Sicht, die oft unerwartete Ursachen für Probleme in der Interaktion mit anderen (nahestehenden) Menschen offenlegt.

Systemisches Coaching ergänzt also die interpersonale Perspektive von IMpuls® (was geschieht in der direkten Interaktion zwischen Klient und einem anderen Menschen) um eine Art Vogelperspektive, die die vielfältigen Abhängigkeiten und Verbindungen in jedem Kontext verdeutlicht.

Im konkreten Coaching dienen entweder andere Menschen (beim Gruppencoaching) oder verschiedene Hilfsmittel – etwa im Raum positionierte Kissen (beim Einzelcoaching) – als Vertreter. So kann der Klient tatsächlich die Position der anderen einnehmen und sich aktiv hineinfühlen – „Aha-Erlebnisse“ garantiert.

Die meisten herkömmlichen Coachings fokussieren auf einen sehr kognitiven Ansatz. Im Gegensatz dazu sind IMpuls® und Systemisches Coaching ganzheitlich ausgerichtet, d. h. neben den Gedanken spielen Gefühle und der Körper eine ganz wesentliche Rolle. Das Coaching bekommt eine instinktive und intuitive Perspektive. Alle im Klienten aufkommenden Impulse werden als kreative Potenziale erkannt und sowohl mental als auch somatisch gefördert.

Für den geschulten IMpuls®-Coach bzw. Therapeuten dient der Körper des Klienten als Wegweiser, denn dort lassen sich zahlreiche Hinweise auf Probleme und Potenziale zugleich finden. Ebenso kann die Bewältigung von Problemen bzw. deren Nutzung als Potential auch auf körperlicher Ebene unterstützt werden. Hierbei kommen vorwiegend osteopathische Methoden zum Einsatz.

Diese Synthese von Körper und Geist im IMpuls®-Coaching führt äußerst schnell zu Ergebnissen und hilft dem Klienten, seine Ziele zu erreichen sowie – gar nicht einmal so selten – neu zu formulieren.

Viele Beschwerden haben sowohl physische als auch emotionale Ursachen. Im Rahmen der IMpuls®-Therapie lassen sich beide aufdecken und behandeln: Osteopathische Techniken beheben somatische Störungen und Beschwerden im Körper, therapeutische Interventionen lösen Blockaden auf psychischer Ebene.

Im Rahmen von IMpuls® spielt die Gestalttherapie eine nicht unerhebliche Rolle, auch wenn es sich um ein IMpuls®-Coaching handelt. Die folgenden Zitate der Ur-Mütter und -Väter der Gestalttherapie vermitteln einen guten Einblick in das Wesen und das Menschenbild des Ansatzes:

Fritz Perls

„Die Vergangenheit ist vorbei, und doch tragen wir im Jetzt unseres Seins vieles aus der Vergangenheit mit uns, doch nur soweit wir unerledigte Situationen haben. Was in der Vergangenheit geschah, wurde entweder assimiliert und zu einem Teil von uns, oder wir tragen es als unerledigte Situation, als unvollendete Gestalt mit uns herum.“ (1969)

„Gewahrsein ist freies Erspüren dessen, was in dir auftaucht, was du tust, fühlst oder vorhast. Sie ist ein Grundelement und eine umfassende Ganzheit. Ohne Bewusstheit gibt es keine Kenntnis einer Wahlmöglichkeit.“ (1976)

„Veränderungen finden von allein statt. Wenn wir tiefer in das eindringen, was wir sind, wenn wir akzeptieren, was da ist, kommen die Veränderungen von allein. Das ist das Paradoxon der Veränderung.“

„Gestalt ist keine Technik, kein therapeutisches Schnellverfahren, sondern ein ernsthafter Weg sich selbst zu finden und zu wachsen. Wachstum ist aber ein Prozess, der Zeit braucht. Gestalttherapie erfordert eine Haltung, die nicht in zwei Monaten erworben wird, sondern ein langes ernstes Training, in dessen Zentrum die Entwicklung der Persönlichkeit steht.“

„Die Philosophie der Regeln soll uns effektive Mittel dafür liefern, das Denken mit dem Fühlen in Einklang zu bringen. Sie sind dazu gedacht, uns beim Aufdecken von Widerständen zu helfen, eine größere Bewusstheit zu fördern, kurz, den Reifungsprozess zu unterstützen.“ (1980)

„Lose your mind and come to your senses.“

Gestalt-Gebet
„Ich tu das Meine; und du tust das Deine.
Ich bin nicht auf dieser Welt, um nach deinen Erwartungen zu entsprechen.
Und du bist nicht auf dieser Welt, um meinen Erwartungen zu entsprechen.
Du bist du, und ich bin ich, und wenn wir uns zufällig finden, – wunderbar.
Wenn nicht, ist das nicht zu ändern.“ (1969)

Laura Perls

„Was immer existiert, ist hier und jetzt. Die Vergangenheit ist gegenwärtig als Erinnerung, Nostalgie, Bedauern, Ressentiment, Phantasie, Legende, Geschichte. Die Zukunft existiert in der aktuellen Gegenwart als Vorwegnahme, Planung, Probehandeln, Erwartung, Hoffnung oder Furcht und Verzweiflung.“

„Für mich ist es wichtig, keine therapeutische Rolle zu spielen, sondern dem Klienten so zu begegnen, wie ich im Augenblick bin: mich mit meinem Hintergrund, mit allem, was mir an Erfahrung, Wissen und Geschick zur Verfügung steht, in der gegebenen Situation in den Dienst des Dialoges, der Begegnung zu stellen.“

Miriam und Erving Polster

„Wohlwollen und Achtung der Therapeutinnen und Therapeuten sind es, die es den Klientinnen und Klienten in der Gestalttherapie ermöglichen, sich angstfrei zu öffnen und so neue und bereichernde Erfahrungen zu machen.“

„Der Gestalttherapeut ist in Bewusstheit und Interaktion ein menschliches Wesen. Für ihn gibt es kein reines Patiententum. Es gibt nur den Menschen in Beziehung zu seiner sozialen Umwelt, der sich zu entwickeln versucht, indem er alle Aspekte seines Selbst integriert.“

Bruno-Paul De Roeck

„In der Gestalttherapie unterscheidet man nicht zwischen Gesunden und anderen Kranken. Gestalttherapie, oder einfach nur „Gestalt“, ist vielmehr eine Lebenseinstellung, die praktische Konsequenzen hat. Es geht um dich und mich und um unsere Erfahrung hier und jetzt. Wachstum ist hier das richtigere Wort als Therapie. Wachstum: spontaner, lebendiger und glücklicher sein. Deinen eigenen Kern mehr wertschätzen. Halberledigtes vollenden und neue Schritte wagen.“

„Elefanten versuchen nicht Giraffen oder Schwalben zu werden, Radieschen versuchen nicht Rote Beete zu werden. Aber wir versuchen zu sein, was wir nicht sind. Wir ersticken in Idealen, die unerreichbar sind oder die nur auf unsere eigenen Kosten erreicht werden können. Wir gehen auf Zehenspitzen, um nur ja nirgendwo anzustoßen, und werden schließlich ärgerlich auf unsere Zehen, wenn sie uns weh tun.“

„Ein gesunder Mensch ist für mich jemand, der guten Kontakt zur Realität hat: zu der großen und der kleinen Welt um ihn herum und in ihm selbst. Ich selbst sehe mich genau dazwischen: zwischen gesund und krank sein. Manchmal neige ich mehr nach links, manchmal mehr nach rechts. So geht es wohl den meisten Menschen, denke ich.“

„Von der Psychotherapie erwartet man, dass sie Menschen anpasst und sie wieder in das gesellschaftliche Joch einspannt. Gestalt versucht, angepasste Menschen, die in ihrem Joch nicht zufrieden sind, wieder auf eigene freie Füße zu stellen.“

Barry Stevens

„Don’t push the river. It flows by itself.”