Fußmassage – Wohltat für Körper und Seele!

Schwangere beim Pilates am Strand (© chupacabra – stock.adobe.com)

Sie tragen uns unser Leben lang. Stecken meist in Socken und Schuhen. Manch einer bekommt glänzende, freudige Augen, wenn er eine Fußmassage angeboten bekommt. Manch anderer schreckt gleich zwei, drei Meter zurück bei dem Gedanken jemand könnte seine Füße berühren. Die einen haben gerade, wohlgeformte Füße. Viele andere haben Senk-, Spreiz-, Knick-Füße.

In der körperorientierten Psychotherapie stehen die Füße für das Thema Vertrauen. Wieviel Vertrauen haben wir in den Boden auf dem wir stehen? Mit ca. einem dreiviertel Jahr beginnen wir uns aufzurichten und auf unseren Füßen zu stehen. Mit ca. einem Jahr beginnen wir dann zu laufen. Doch wieviel Urvertrauen haben wir in unseren ersten Lebensmonaten entwickelt? Fühlen wir uns sicher, geliebt, immer gut aufgehoben bei unseren ersten Beziehungspersonen? Bei Mama und Papa? Ist unsere erste Welt stabil, können wir Mutter-Erde vertrauen und haben festen Boden unter unseren Füßen?

Konnten wir in unseren ersten Lebensmonaten (intra-uterin und bis ca. 9. Lebensmonat extra-uterin) eine  großen Portion Urvertrauen entwickeln, dann stehen wir auf sicherem Boden. Unsere Füße trauen Mutter-Erde und können sich prächtig, wohlgeformt entwickeln. Ein natürliches Aufsetzen und Abrollen des Fußes entsteht wie von selbst. Kontakt und Rückzug. Ganz nach Fritz Perls, dem Begründer der Gestalttherapie, „Leben ist die Bewegung zwischen Kontakt und Rückzug.“

Fehlt es uns an Ur-Vertrauen, ist unsere erste Welt geprägt von Unsicherheiten, einem Gefühl von Ablehnung, Ängsten u.a., dann trauen wir dem Boden unseren Füßen nicht wirklich. Wir gehen nicht wirklich in Kontakt, ziehen uns eher mehr zurück. Das spiegelt sich dann auch in den Füßen. Kontakt und Rückzug sind nicht in ausgeglichenem Maße vorhanden, so dass sich die Fußmuskulatur anders entwickelt.

So stehen in der körperorientierten Psychotherapie z.B.:

Senkfüße für ein eingebrochenes Vertrauen. Damit verbundene Sätze könnten sein „Die Welt trägt mich nicht. Es hat ja doch keinen Sinn.“,

Hohlfüße hingegen zeigen eher ein „Ich will hier weg von der Welt. Die trägt mich ja eh nicht. Ich mach gar nicht erst Kontakt zur Welt.“

So entwickeln wir uns und somit sich auch unsere Füße durch Druck, Zug, Rotation und die emotionalen Stimmungen und Bedingungen, in denen wir uns befinden.

Sicherlich gibt es keine Kausalität: Wenn Mama das Baby ablehnt und gar nicht schwanger sein wollte, dann entwickelt das Kind Fußsymptomatiken wie beschrieben.

Doch die Erfahrungen der körperorientierten Psychotherapeuten (wie Reich, Lowen, Kurtz uvm.) zeigen deutliche Korrelationen.

Körper- und Organsprachen der Füße: Vertrauen! Und nun?

Was heißt das alles jetzt für dich und deine Füße?

Wann hast du denn deinen Füßen das letzte Mal uneingeschränkte Aufmerksamkeit geschenkt? Wer darf deine Füße berühren? Kannst du es genießen? Oder rennst du bereits bei dem Gedanken jemand fässt deine Füße an ganz weit weg?

Wie steht es denn bei dir um das Thema Vertrauen? Bist du jemand der anderen leicht und schnell vertraut? Bist du dir sicher, dass alles gut geht und du, selbst wenn du fällst, immer wieder sanft und stabil mit beiden Füßen auf sicherem Boden landest?! Oder aber bist du eher ängstlich, dein Vertrauen wurde schon oft enttäuscht, Misstrauen ist dir vertrauter?

Wie wäre es, wenn du deinen Füßen heute mal wieder ganz bewusst Aufmerksamkeit schenkst!

Wie? z.B. so:

  • Vielleicht hast du Lust auf ein entspannendes Fußbad (mit z.B. beruhigendem Lavendelöl oder einem anderen Duft, den du gern magst)
  • Oder einfach mal raus aus den Schuhen und den Socken und barfuß durch die Wohnung gehen. Wie fühlt sich das an?
  • Schau dir deine Füße doch mal ganz genau an – was kannst du (neues) entdecken?
  • Und dann nimm dir (d)eine Lieblingscreme/Lotion und massiere deine Füße mal so richtig schön durch (geht auch ohne Creme). Es darf gern ein bißchen kräftiger sein. Ein Druck, der einem Wohl-Weh gleicht. Kein Schmerz.
  • Und wenn du noch eins obendrauf setzen willst, dann kannst du dir ganz bewusst den Heilsatz „Ich vertraue!“ als dein neues Mantra mit dazunehmen.
  • „Ich vertraue!“ beim Massieren und bei jedem Aufsetzen und Abrollen deiner Füße, von Fußstampfen bis normales Gehen von a nach b.

Probier es doch einfach mal aus! Und spüre nach wie sich das so anfühlt. Vielleicht gibt es auch eine Resonanz in deinem restlichen Körper. Sei einfach mal stiller, freundlicher Beobachter. Es gibt kein richtig und kein falsch. Einfach wahrnehmen was ist. Vertraue! 🙂

Fußmassagen mit mehrfach Effekt

  • Aktivierung der Fußreflexzonen und somit auch Wirkung auf den ganzen Körper
  • (Re-)Aktivierung und Kontakt mit deinem Vertrauen

Selbstverständlich kannst du deine Erfahrungen auch mit dir nahen Menschen teilen. Frag doch mal deine Liebsten, ob jemand eine Fußmassage von dir bekommen möchte. Auch bei Babys und kleinen Kindern ganz wunderbar. Gleich zu Beginn des Lebens das Thema Vertrauen gut verankern. Hab dabei immer eine achtsame Haltung. Schau und spüre wie der-/diejenige reagiert. Wenn du dir bewusst bist, dass du nicht nur einen Fuß anfässt, sondern das Thema Vertrauen berührst, dann wirst du automatisch freundlich und achtsam sein. Dafür ist es gut erstmal deine eigenen Füße und den Kontakt zu deinem Vertrauen zu erkunden.

Viel Freude dabei!

Wenn du Lust hast, dann hinterlass mir doch gern einen Kommentar und berichte von deinen Erfahrungen.

Füße und Vertrauen in der Osteopathie und Körperpsychotherapie

Vertrauen ist der Anfang von allem. So hieß es mal in einem Werbespot. Sehr treffend wie ich immer wieder finde. So nutze ich in einer Osteopathie-Behandlung gerne den Einstieg über die Füße, um erstmal Kontakt aufzunehmen. Vertrauen zu kontakten. Genauso ist eine von mir häufig gestellte Hausaufgabe für meine Klienten das Füßestampfen + „Ich bin. Ich vertraue.“

Vertrauen ist der Schlüssel zum Erfolg

Je mehr wir uns selbst und anderen vertrauen, desto erfolgreicher gestaltet sich unser Leben.

Auf dem Weg zu mehr Selbst-Vertrauen und Selbst-Bewusstsein begleite ich dich gerne. In Workshops, Seminaren und Einzelsitzungen.

Einzelsitzungen eine Verbindung aus: Osteopathie, Körpertherapie, Gestalttherapie, systemisches Coaching (Gestalt-Aufstellungen)

Workshops und Seminare zum Thema Vertrauen, Faszien und Emotionen, Körper- und Organsprachen und mehr…!

Bei Fragen und zur Terminvereinbarung nimm gerne mit mir Kontakt auf! Ich freue mich auf deine Nachricht.

Heilpraktikerin Anna F. Rohrbeck
2018-11-30T21:34:42+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Aktuelle Angebote, Spezial-Preise und Inspirationen gibt es im kostenlosen Newsletter von Praxis ANNAROBIC

, ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung in die Datenverabeitung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann.

Diese Website verwendet Cookies und Skripte (z.B. Google Maps, Youtube), um Ihnen Inhalte optimiert darzustellen. Durch Klick auf den Button willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer Daten ein. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen