Duzen oder siezen?

Schwangere beim Pilates am Strand (© chupacabra – stock.adobe.com)

Duzen oder siezen? Welche Anrede passt besser?

Heute möchte ich dich auf eine kleine Reise nach einer stimmigen Anrede mitnehmen. Du erfährst, wieso es auf meiner Website zwei verschiedene Anreden gibt: Auf den Hauptseiten der Website verwende ich das „Sie“, hier im Blog hingegen duze ich.

 

Die Geschichte meiner Website

Meine Website ging in ihrer ersten ursprünglichen Form Anfang 2013 online. Und natürlich habe ich meine Leserinnen und Leser gesiezt, weil ich diese Menschen ja noch nicht kannte. Das war für mich stimmig. Etwas anderes wäre mir gar nicht eingefallen.

In meiner Rolle als Pilatestrainerin habe ich schon immer das Du verwendet – im Sport duzt man sich einfach. Alles andere wäre für mich komisch.

Als Therapeutin und Coach sah und sieht das teilweise anders aus.

Früher, als ich noch angestellt in der klassischen Physiotherapie gearbeitet habe, überwog das Sie. Mit manchen Patientinnen und Patienten, vor allem wenn sie schon lange bei mir in Behandlung waren, war ich per Du. Das war aber eher die Ausnahme als die Regel.

Heutzutage als Körper-Gestalt-Therapeutin und systemischer Coach sieht das nun ganz anders aus.

Spätestens ab der zweiten Sitzung duzen wir uns.

„Warum“, fragst Du Dich jetzt?

Erstens bin ich eine Berliner-Göre und das Duzen lag mir schon immer näher. Zweitens, und das ist der wichtige und wesentliche Grund, macht es das Arbeiten in dieser tiefen Form leichter oder überhaupt erst möglich.

Nicht selten kommen wir in der Prozessarbeit auch zu jüngeren, kleineren Anteilen des Ichs (inneres Kind) und spätestens dann wird das Siezen zur Barriere. Babys und kleine Kinder nennen wir doch auch beim Vornamen! Daher biete ich spätestens zu diesem Zeitpunkt das Du an. Der Klient, die Klientin kann dann frei entscheiden es anzunehmen oder evtl. auch später drauf umzuschwenken.

Mit Körper- und Gestalttherapie im Hier und Jetzt und per Du

In der Körper- und Gestalttherapie bin ich als Therapeutin immer mit dabei. Ich bin immer auch ein Teil des Prozesses; ich bin sozusagen der Resonanzkörper.

Alles, was in dem Mikrokosmos (die Beziehung zwischen Therapeutin und KlientIn, also zwischen dem Ich und dem Du) funktioniert, klappt auch da draußen im Makrokosmos. Oder anders gesagt: Die Beziehung zwischen der Klientin bzw. dem Klienten und mir bildet seine bzw. ihre Beziehung abseits des therapeutischen Lebens ab (zu Freunden, Familienmitgliedern und Arbeitskolleginnen und -kollegen).

Alles, was holpert, stört oder „nicht funktioniert“ im Kontakt im Hier und Jetzt zwischen dem Ich und dem Du im Mikrokosmos Therapeutin-KlientIn, hakt und verhindert auch den echten Kontakt draußen im Makrokosmos.

Daher bevorzuge ich in der therapeutischen Arbeit das Du. Es erleichtert es, miteinander in Kontakt zu kommen.

Wieso nun sowohl das Sie als auch das Du hier auf der Website?

Als ich begann, meinen Newsletter zu schreiben, hatte ich nur, Abonnentinnen und Abonnenten, die ich bereits persönlich kannte. Also habe ich dort als Anrede das Du gewählt. Auf Facebook und Instagram ist es auch üblich zu duzen, daher schien mir das stimmig.

Wie aber sollte ich in meinem Blog, der ja Teil meiner Website ist, vorgehen?

Da war es mir nicht immer klar, welche Anrede ich verwenden will.

Die allerersten Artikel (teilweise noch online) sind noch in der Höflichkeitsform geschrieben.

Irgendwann kam der Moment, es war sicherlich ein fließender Prozess, da änderte sich das.

Ich möchte für dich, meine Leserin und meinen Leser schreiben. Also habe ich mich für das Du im Blog entschieden. Diese Vorgangsweise ist jetzt natürlich, wenn man die Website als Ganzes betrachtet, nicht einheitlich. Mit etwas Zeit und Muße könnte ich alle Texte nach und nach umformulieren. Will ich das denn? Das weiß ich noch nicht – vielleicht, irgendwann.

Aktuell fühlt es sich in dieser Aufteilung für mich stimmig an. Auch wenn der eine oder andere Web-Profi nun vielleicht die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und denkt „Das macht man so aber nicht!“.

So gilt auch hier das, was ich meinen Klientinnen und Klienten in Therapie und Coaching mitgebe: Finde deinen Weg! Frage dich, wie es für dich stimmig ist – und dann tue es.

Du und auch ich, wir alle dürfen uns natürlich gerne beraten und inspirieren lassen – und dennoch dürfen wir unsere eigenen Ideen entwickeln.

Also: Vorerst bleibt die Aufteilung der Website in einem Siez-Bereich und einem Duz-Bereich bestehen.

Der Erstkontakt via E-Mail/Telefon mit neuen Kundinnen und Kunden: Per Sie!

Hingegen im Erstkontakt mit neuen Kundinnen und Kunden per E-Mail oder Telefon nutze ich nach wie vor gerne das Sie! Das Du findet dann im persönlichen Kontakt ganz natürlich seinen Platz.

In diesem Sinne wünsche ich dir ganz viel Freude beim Durchstöbern der Website mit ihren verschiedenen Anredeformen.

Wie ergeht es dir mit dem Duzen und Siezen? Machst Du gezielte Unterschiede, wenn ja wo und wie? Hinterlass mir gerne einen Kommentar – ich freue mich über deine Nachricht. Für einen Ersttermin zum persönlichen Kennenlernen, nimm gerne mit mir Kontakt auf. Gerne finde ich einen zeitlich passenden Termin für Dich!

Heilpraktikerin Anna F. Rohrbeck

Gerne weitersagen!